Bruno Wurster

Nachlassübergabe Bruno Wurster

 

Öffentliche Nachlassübergabe Bruno Wurster an ArchivArte im Atelier Bruno Wurster, Balmerstrasse12, 3006 Bern: Donnerstag, 6. Juli 2017, 18.00h

 

Einladung und weitere Informationen >>>

 

Der Verein ArchivArte hat seine Statuten geändert und nimmt neu auch Nachlässe von männlichen Künstlern auf. Mit dem Nachlass von Bruno Wurster kommt ein hochkarätiges Werk in die Sammlung der ArchivArte.

 

 

 

Ausstellung Paul Freiburghaus und Bruno Wurster, 2016

 

Kunstsammlung Hans & Marlis Suter

Höchhus, Höchhusweg 17, 3612 Steffisburg

 

14. August bis 18. September 2016

 

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr

 

www.sammlung-suter.ch

 

Einladung als PDF

Ausstellung Bruno Wurster, Orignalgrafik, 2016

 

im Rahmen der Kapellenkonzerte in der Kulturkapelle Arni bei Biglen

19. August bis 3. September 2016

Geöffnet während der Konzerte oder nach Vereinbarung

 

www.kulturkapelle.ch

 

Einladung als PDF

Gruppenausstellung mit Bruno Wurster im Zentrum Paul Klee in Bern, 2015/16

 

Ausstellung «Klee in Bern» im Zentrum Paul Klee in Bern

Dritte Phase: 15.9.2015-12.1.2016

Seite 8 aus KunstEinsichtBern Nr. 7

September 2015 als PDF

Klees Nachwirkung

Mitte September startet die dritte Phase der ganzjährigen Sammlungsausstellung «Klee in Bern». Neben den Themen Darstellungen Berns und Umgebung, Berner Sammler (diesmal E. W. Kornfeld) sowie Felix Klee als Botschafter wird auch dem Aspekt von Klees Ausstrahlung auf Zeitgenossen und seinem Nachwirken auf spätere Künstler nachgegangen.

Nicht nur in Klees langjähriger Arbeit als Dozent am Bauhaus in Weimar und Dessau sowie an der Kunstakademie in Düsseldorf wirkte er auf andere Kunstschaffende, vielmehr interessierten sich auch in Bern immer wieder Künstlerinnen und Künstler für sein Werk.

Der in Berlin geborene Maler und Dichter Otto Nebel (1892–1971) war ab Mitte der 1910er Jahre Teil des Kreises um Herwarth Waldens Berliner Galerie Der Sturm. Über seine Frau, die als Assistentin am Bauhaus tätig war, und durch einen Aufenthalt am Bauhaus 1924/25 lernte er die Bauhäusler Kandinsky, Muche und Klee kennen. Nach der Emigration in die Schweiz 1933 hielt sich Nebel ab 1935 in Bern auf und hatte regen Kontakt zu Klee. Er und seine Frau unterstützten die Klees etwa bei der Wohnungssuche.

Bruno Wurster (1939–2003) kam in seinem Elternhaus früh mit Musik, bildender Kunst und im Speziellen mit dem Schaffen von Klee in Berührung. Wursters Familie war mit der Familie von Felix Klee befreundet, wodurch Bruno Wurster ein Spielgefährte von Felix' Sohn Alexander (geb. 1940) wurde. Wursters frühes Schaffen zeigt Spuren der Beschäftigung mit Paul Klees Werk. In späteren Jahren entwickelte er zunehmend ein eigenständiges Œuvre in Auseinandersetzung mit der abstrakten Kunst und Kunstschaffenden seiner Zeit.

Zwischen 1958 und 1965 studierte Peter Somm (geb. 1940) Medizin und war bis 1999 als Narkosearzt tätig. Früh begann er, sich autodidaktisch die Malerei anzueignen. Noch während seines Studiums setzte er sich mit dem Schaffen von Paul Klee und Johannes Itten auseinander, später auch mit demjenigen der Konkreten.

 

weitere Informationen >>>

 

Schenkung von Bildern an die Kunstsammlung Marlis und Hans Suter, 2015

 

Schenkung einer grösseren Auswahl von Bildern und Grafiken an die private Kunstsammlung Suter. Ausstellung im Sommer 2016 (siehe oben).

Schenkung von Bildern an das Zentrum Paul Klee in Bern, 2014

 

Das Zentrum Paul Klee hat dank einer grosszügigen Schenkung 44 Werke des Berner Künstlers Bruno Wurster erhalten. Renate Wurster, die Witwe des Künstlers, hat sich nach dem Tod ihres Mannes 2003 intensiv um seinen Nachlass gekümmert, verschiedene Ausstellungen in Bern organisiert und den Kontakt zum Zentrum Paul Klee gepflegt. So war es ihr grosser Wunsch, einige typische Werke, die zum Teil auch die Auseinandersetzung mit Klee manifestieren, dem Museum zu übergeben. Pressetext als PDF

 

Siehe Webseite Zentrum Paul Klee

 

Ausstellung Oktober/November 2013 im Schloss Köniz

 

weitere Informationen >>>

 

Ausstellung Juni 2012 in der Galerie ArchivArte in Bern

 

weitere Informationen >>>

 

Schenkung von zwei Bildern an die Kunstsammlung Inselspital, 2011

 

Renate Wurster schenkt dem Inselspital zwei grossformatige Werke ihres Mannes Bruno Wurster aus dem Ikarus-Zyklus für das Frauenspital. Übergabe des Bilder an Frau Arnalda Paggi, die Kunstbeauftragte des Inselspitals, Januar 2011. Hängung im Stockwerk D des Frauenspitals.

 

2007 Einweihung Bruno-Wurster-Weg, Liebefeld, Köniz

 

 

 

 

 

 

weitere Informationen >>>